Beiträge

Manchmal möcht ich einfach lügen

Manchmal möcht’ ich einfach lügen

„Hey und was machst du beruflich?“ Die Frage musste ja unausweichlich kommen. Gehört halt dazu, auf jeder Party, bei jedem Kennenlernen, immer. Ist ja auch klar. Ich frag das auch immer. Aber wenn ich selbst gefragt werde, dann bin ich davon zunehmend genervt. „Ich bin Hebamme“, sage ich natürlich wahrheitsgemäß. Fieberhaft überlege ich schon, wie ich mein Gegenüber schnell auf andere Gedanken bringen kann: „Sieh nur, ein Eichhörnchen! Woher kennst du eigentlich den Gastgeber? Hey, dein Bier ist ja fast alle“. Aber keine Chance. Denn erst einmal kommt eine von zwei möglichen Reaktionen: Weiterlesen

Kreissaal Tür-Schild

Es brennt! – Zur Situation angestellter Hebammen in Deutschland

Viel wurde in den letzten Jahren zur „Hebammenproblematik“ berichtet. In der öffentlichen Wahrnehmung ist inzwischen angekommen: Es gibt ein Versicherungsproblem bei den freiberuflichen Hebammen. Die Versicherungsbeiträge steigen. Das können die armen Hebammen mit ihren schmalen Vergütungen durch die Krankenkassen nicht mehr stemmen.

„Tja, egal. Schließlich gehen ja 98% aller Frauen zur Geburt in eine Klinik, und auf die Klinikhebammen trifft das Ganze ja wohl nicht zu, oder? Hausgeburten sind irgendwie eh ein unsicherer Luxus. Wenn es also irgendwann keine Haus- und Geburtshausgeburten mehr gibt, ist das kein großer Verlust.“ – Ich glaube, das wird immer noch von vielen so gesehen.

Mittlerweile kommt jedoch ein Folgeproblem an die Oberfläche:
Freiberufliche Hebammen betreuen ja nicht „nur“ Hausgeburten, sondern versorgen auch die frischgebackenen Familien im Wochenbett. Diese Leistung ist langsam aber sicher faktisch nicht mehr abrufbar, denn dafür mangelt es (inzwischen) deutlich an Hebammen. Stichwort „Hebammensterben“. Wer sich nicht direkt nach dem positiven Schwangerschaftstest eine Hebamme sucht, hat wenig Chancen überhaupt noch eine zu finden – wir sind schlicht ausgebucht: Monate im Voraus!1 Weiterlesen