Die Blogparaden auf Hebammenblog.de

Meine Blogparaden

Ein Blog allein ist nicht genug, um all die spannenden Themen rund um Schwangerschaft, Geburt & Wochenbett abzudecken. Darum lade ich euch ganz herzlich zur Teilnahme an den Blogparaden rund um diese Kernthemen ein.

Let’s blog together! – Darum geht’s

Im Februar 2014 startete ich mit dem Thema “Wochenbett-Tips aus erster Hand – von Mutter zu Mutter” die erste Blogparade auf hebammenblog.de. Eine Blogparade ist eine aufwändige Angelegenheit und manchmal laufen im Netz so viele Paraden gleichzeitig, dass man nicht immer noch eine eigene starten möchte.
Gerade erscheint mir der Zeitpunkt (Juli 2015) aber wieder günstig zu sein. Mal sehen…

Die Paraden der Vergangenheit

Was ist eine Blogparade?

Das Mitmach-Prinzip einer Blogparade en Detail: Blogparaden sind ein spannendes Format, um für ein festgesetztes Thema eine breite Diskussions- und Meinungsvielfalt zu Tage zu fördern. Die Zauberformel dazu lautet: Viele Blogger + viele Leser = viele Infos, Meinungen und hoffentlich viel Lesespaß! :-)
So funktioniert’s: Ein Blogger lädt andere Blogautoren zur Teilnahme ein und legt das Thema, sowie die Laufzeit fest. Dann erstellt er innerhalb seines Paraden-Aufrufs eine fortlaufend aktualisierte Link-Liste, die auf die Beiträge der schreibenden Autoren verweist.
Der Veranstalter verfasst anschließend einen Resumée-Beitrag und publiziert manchmal auch sämtliche Artikel in einem Ebook, das dann kostenlos zum Download angeboten wird.
Die anderen Blogger benachrichtigen den Veranstalter über das Erscheinen ihres Beitrags und verlinken darin auf den Einladungsbeitrag sowie den Blog – und schon geht’s rund…

Quintessenz 2.0

Ich werde jede Blogparade auswerten, bzw. zusammenfassen und dabei besonders spannende oder hilfreiche Beiträge gesondert hervorheben. Natürlich völlig subjektiv! Das mache ich entweder in Form eines separaten Blogbeitrags, oder eben als Ebook. So erhalten die Leser für den jeweiligen Themenblock eine schöne und vor allem kompakte Übersicht und die Blogger eine doppelte oder sogar dreifache Verlinkung.

Warum lohnt das Mitmachen?

Kurz und knapp: Mitmachen bringt natürlich für alle was:

  • Horizonterweiterung – über den Tellerrand hinaus
  • Vernetzung mit Gleichgesinnten – ich – du – wir
  • Reichweitenerhöhung – meine Leser, deine Leser – neue Leser
  • Gegenseitige Verlinkung – mit Inhalt, Wert und Sinn
  • Inspiration – für neue Inhalte auf deinem eigenen Blog
  • Spannende und neue Inhalte für Leser – das Beste zum Schluss

Apropos Reichweite: Jeden neuen Beitrag teile ich auf Facebook und Twitter. Und für alle, die es jetzt gern ganz genau wissen wollen, gibt es hier noch ein kleines Hebammenblog-Kennzahlen-Update. Whoopee!

Wer kann mitmachen?

Jeder Blogger oder Gastautor, dessen Beitrag auf einem Blog erscheint, und der zum Thema Erfahrungen gesammelt hat, Tips geben kann, oder einfach etwas Sinnvolles zu sagen hat, kann mitmachen. Sollte es eine spezielle Einschränkung geben, z.B. nur Mütter mit Windelfrei-Erfahrungen – aber keine Berater, oder alleinerziehende Väter mit Zwillingen (gibt’s das?), dann sage ich das jeweils in der Parade deutlich an.

Die Mitmach-Spielregeln

Mitmachen ist einfach: Veröffentliche einfach deinen Blogbeitrag und benachrichtige mich danach per Kommentar in der entsprechenden Parade. Bitte beachte dabei folgende Spielregeln:

  • Publiziere im vorgegeben Zeitraum (oder schreib mich an -vielleicht ist ja ne Verlängerung drin)
  • Verlinke in deinem Artikel auf meinen entsprechenden Paradeaufruf, sowie zusätzlich auf den Blog direkt. Etwa so: „Mit diesem Artikel nehme ich an der Blogparade Wochenbett-Tips aus erster Hand – von Mutter zu Mutter auf hebammenblog.de teil.”
  • Wähle einen passenden Titel für deinen Beitrag. Dieser muss nicht unbedingt mit dem Titel der Parade übereinstimmen

Idee für noch mehr Lesernutzen: Wenn du deinen Benachrichtigungskommentar bei mir hinterlässt, dann mach das doch bitte (optional) in diesem Format:

  • Verlinkter Blogtitel, anstatt eines häßlichen “http-Link”
  • Metadescription oder entsprechende Kurzbeschreibung des Artikels
  • Über den Blog/den Autoren: Kurzbeschreibung in maximal drei Sätzen

Das verwende ich dann in etwa auch so für die Liste und das Ebook, wenn vorhanden. Für den Leser ergibt das eine deutlich bessere Orientierung, da es naturgemäß oft vorkommt, dass fast jeder Beitrag gleich oder zumindest sehr ähnlich heißt. Schön zu sehen ist das in der ersten Parade hier im Blog.

Vorbehalte: Ich behalte mir natürlich vor, eingereichte Beiträge nicht aufzunehmen. Also nicht zu posten und ggf. den Kommentar auch wieder zu löschen. Das werde ich dann tun, wenn es z.B. keinen erkennbaren Autoren, oder es im Blog kein anständiges Impressum gibt, oder dieser sonst wie unseriös wirkt. Es besteht kein Anspruch auf Aufnahme in die Liste oder das Ebook. Reine suchmaschinenoptimierte Linksammel-Artikel haben natürlich auch keine Chance…

Ebook

Ich liste also alle Beiträge auf, poste und twitter was das Zeugs hält und schreibe am Ende das Resumée und ggf. zusätzlich ein Ebook. Wer an der Parade teilnimmt, stimmt damit also der Aufnahme des ganzen Beitrags – mit Autorennennung & ohne Bildmaterial – in das Ebook zu.

„Ich will aber nicht in so ein Ebook!“ Na gut – wenn du nicht willst, dann musst du auch nicht. Denn wenn ich ein Ebook erstelle, sende ich vorab allen Autoren trotzdem noch mal eine Korrekturansicht mit einer kleinen, formlosen Einverständniserklärung zu. Sicher ist sicher.

Und ab dafür!

Ja, jetzt aber los… Viel Spaß! ;-)

Noch mehr Blogparade-Infos?

Viele von euch sind ja meine langen Blogbeiträge bereits gewöhnt. Hier könnt ihr aber bereits gut und gerne aussteigen, bzw. noch besser: einfach loslegen! Es sei denn, ihr wollt noch ein bisschen Zucker oben drauf, und etwas über die Themen Schreibblockaden, Beitragsgestaltung und Blogparadenkonzeption lesen.

Parade, Parade, Schreibblockade

Ich habe mal ein bisschen bei Anderen „Netzgrößen“ gelesen, was die so zu Blogparaden schreiben. Wer auch Lust hat, sich etwas mehr in fremde Beiträge zuvertiefen, dem seien Folgende ans Herz gelegt:

Kerstin Hoffmann hat auf ihrem PR-Doktor-Blog eine „Bilderbuch-Blogparade“ zum Thema Schreibblockade veranstaltet. Hier hab ich mir Manches abgeguckt und nebenbei ist das Paradethema auch noch spannend, hilfreich und – relevant! Wer also jetzt nicht weiß, was er schreiben soll, kann ja erst mal dort weiter lesen.

„Das Auge liest mit“

Ich freue mich immer über Geschichten, die auch übersichtlich strukturiert sind. Auch Bilder (mindestens ein Titelbild) sind natürlich schön. Über guten Blog-Stil und optimale Lesbarkeit hat Peer Wandiger auf seinem Blogprojekt für Blogger mehr als nur einen guten Artikel geschrieben.

Eine Blogparade über Blogparaden

Christian Müller hat auf karrierebibel.de  eine Blogparade über Blogparaden veranstaltet. Know-How pur, allerdings aus Business-Sicht. Aber dennoch für alle Blogarten ein reicher Fundus an Parade-Wissen.