Erzähl-Cafe für Väter

Papa erzähl‘ mal! Geburt ist auch Vätersache

Ihr wisst ja, dass mir die Väter* auch immer sehr am Herzen liegen. Die Mütter natürlich sowieso, aber Väter werden immer noch oft vergessen, beziehungsweise unterschätzt. Ich erlebe die meisten Väter als sehr engagiert, teilhabend und wissensdurstig. Oft scheinen sie aber auch noch sehr auf der Suche nach ihrer Rolle in der ganzen Familiennummer zu sein. Kein Wunder, denn so abwesende Väter, wie es vielleicht ihre eigenen Väter oder Großväter waren, wollen sie meist nicht sein. Und die rein häusliche Rolle, die jahrhundertelang Müttern zugeschrieben wurde, wollen nur die wenigsten „neuen Väter“ in Gänze ausfüllen. Also irgendwas dazwischen. Was genau, das ist ungewiss. Hier und da tauchen zwar die ersten Rolemodels auf, aber nicht jeder findet sie ohne Weiteres in seinem unmittelbaren, persönlichen Umfeld vor. Und so scheinen viele Väter erst einmal weitestgehend allein auf der Suche zu sein.

Auf der Suche nach Orientierung sind natürlich auch Mütter, denn Eltern werden ist und bleibt ein stetiges Experimentieren mit Ideen, Wünschen und Vorbildern. Aber was tun, wenn man keine hat? Zumindest keine Guten? Ein Ansatz ist Vernetzung, also der Austausch mit Menschen, die in der selben Situation sind oder es schon waren. In meinen Geburtvorbereitungskursen ist der „getrennte Abend“, bei dem sich Mütter und Väter für eine Stunde getrennt voneinander austauschen, ein viel gelobtes Highlight. Eine weitere, gute Vernetzungsidee stellt uns Frau Dr. med. Stefanie Schmid-Altringer im heutigen Gastartikel vor. Sie ist Mitinitiatorin der Erzähl-Cafes, von denen ich früher schon einmal berichtet habe. Anlässlich des internationalen Tag der Hebamme am 5. Mai 2019 haben sie sich das folgende Väterprojekt ausgedacht:

Wie entstehen Vatergefühle?

Jedes Kind hat eine Mutter und einen Vater, aber was macht aus einem Paar, das guter Hoffnung ist, Eltern? Wie entstehen Mutter- und Vatergefühle? Weiterlesen

Hebammenkunde als Studium im Quereinstieg

Hebammenstudium für Quereinsteigerinnen – so geht’s in Berlin

Überall in Deutschland schießen Studiengänge für Hebammenkunde aus dem Boden. Und jetzt, nachdem die Akademisierung endlich beschlossen ist, werden es noch viel mehr werden. Bisher sind das alles Modellstudiengänge und dementsprechend unterschiedlich läuft das Hebammenstudium ab. Fast täglich werde ich von Kolleginnen angeschrieben, die wissen wollen, wie es hier in Berlin so läuft mit dem dualen Bachelorstudiengang Hebammenkunde (B. Sc. of Midwifery). Daher schreibe ich das jetzt mal für alle Interessierten zum Nachlesen auf. Und zwar aus meiner Sicht als Quereinsteigerin. Wie das für Hebammenstudiums-Neulinge ist, darüber hat Jenny ja im letzten Blogartikel schon berichtet.

Für bereits examinierte Hebammen gibt es an der Evangelischen Hochschule Berlin (ehb) die Möglichkeit in das 5. Semester des Studienganges Hebammenkunde einzusteigen. Allerdings gibt es zurzeit Weiterlesen

Hebammenkunde studieren: Gastbeitrag von Jenny

Ich studiere Hebamme! – Gastbeitrag

Seit ich Hebammenkunde an der Evangelischen Hochschule studiere, lerne ich logischerweise täglich viel Neues. Es ist, wie jeden Tag in eine Fortbildung zu gehen. Das ist wirklich schön und inspirierend (zumindest meistens). Ich habe aber auch lauter neue, tolle Frauen kennengelernt. Eine davon ist Jenny. Für Jenny ist „Hebamme“ nicht das erste Studium. Sie hat vorher etwas ganz anderes gemacht, fühlt sich bisher aber sehr wohl mit der Entscheidung zum Neustart. Sie hatte Lust hier mal darüber zu berichten, wie es so ist, das Studium von Anfang an zu machen. Von ihren Erfahrungen in den ersten fünf Monaten erzählt sie im heutigen Gastartikel:

„Sehen Sie sich um“, forderte uns eine Professorin in der Einführungswoche auf, „hier sitzen ganz unterschiedliche Frauen, die Hebamme werden wollen. Und das ist gut so, denn auch die Frauen, die Sie betreuen werden, sind unterschiedlich.“

Ich blicke in die Runde: 45 Frauen zwischen 18 und Anfang 50 haben mit mir das Studium der Hebammenkunde an der Evangelischen Hochschule Berlin begonnen. Männer sind natürlich nicht vom Studium ausgeschlossen, aber bisher hat sich noch keiner beworben. Einige kommen direkt von der Oberschule, aber viele andere von uns haben bereits andere Berufe gelernt und darin gearbeitet. Natürlich sind da die Quereinsteigerinnen, erfahrene Hebammen wie Jana. Aber es gibt auch eine Juristin, eine Modedesignerin, eine Verhaltensbiologin, eine Heilprakterin, zwei Krankenpflegerinnen und viele, die schon einiges ausprobiert haben oder erst einmal um die Welt gereist sind. Ich selbst habe vorher als Journalistin gearbeitet.

Eins haben alle gemeinsam: Weiterlesen

Hebammen-Studium in Berlin: Science of Midwifery

Meine persönliche, kleine Akademisierungsgeschichte

Seit Herbst 2018 studiere ich Hebammenkunde an der Evangelischen Hochschule in Berlin. „Warum machst du das?“, werde ich regelmäßig von Kolleginnen gefragt. „Was hast du denn davon?“ Es ist dieselbe Frage, die zurzeit auch in der Öffentlichkeit gestellt wird: „Warum soll der Hebammenberuf akademisiert werden?“

Ich bin seit 20 Jahren Hebamme. Natürlich fühle ich mich erfahren und sattelfest, wie wohl die meisten, die diesen Beruf eine Weile ausgeübt haben. Ich erhalte sehr viel Anerkennung und Dankbarkeit von den Familien, die ich betreue. Auch gehe ich, wie die allermeisten von uns, regelmäßig zu diversen Fortbildungen. Das macht mir Spaß, mal ganz abgesehen davon, dass es eine Fortbildungspflicht in meinem Beruf gibt. Ich fühle mich also durchaus fit und up to date.

Besser studiert?

Denke ich, dass ich nach dem Studium dann besser bin, als meine Kolleginnen? Ganz sicher nicht. Es ist und bleibt ein sehr praktischer Beruf, in dem man nur glänzen kann, wenn man ihn ausübt; mit ganzem Herzen, hochgekrempelten Ärmeln und ganz viel Engagement. Das dafür nötige Fachwissen hat uns natürlich auch die Ausbildung schon vermittelt.

„Hebammen arbeiten sehr selbständig und unabhängig – ein Alleinstellungsmerkmal im deutschen Gesundheitssystem. Sie müssen über umfassende Kenntnisse und aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse verfügen, komplexe physiologische und psychische Prozesse begleiten und einer großen Verantwortung gerecht werden. Hebammen arbeiten bereits heute auf einem akademisierten Niveau.
(Deutscher Hebammenverband, 2018)

Weiterlesen

Wir sind im dritten Trimenon – ET: 20.3.

Werbung in eigener Sache

Wir bekommen ein Baby – in 7 Wochen ist der Termin. Zwei Mamas, ein Team, ein Baby. Es wird… der Reihe nach:

Im April letzten Jahres habe ich mich für einen Studienplatz in Hebammenkunde an der Evangelischen Hochschule Berlin beworben. Ich hatte schon eine ganze Weile darüber nachgedacht noch mal ein Studium an meine Ausbildung ran zu hängen, aber ein Fernstudium erschien mir so anonym und bis vor kurzem gab es die Möglichkeit in Berlin noch nicht. Ein Studium in einer anderen Stadt wollte ich meiner Familie und mir nicht zumuten. Nun gibt es an der EHB den Studiengang „Hebammenkunde“. Jährlich werden dort nur vier Bewerberinnen als Quereinsteigerinnen aufgenommen. Daher rechnete ich überhaupt nicht wirklich mit einer Zusage.

Anfang des Sommers bot sich mir dann plötzlich die Möglichkeit, ein weiteres Herzensprojekt in Angriff zu nehmen. Eine Buchidee, die mir schon lange vorschwebt. Auch hier war ich mir nicht sicher, ob es etwas werden würde. Weiterlesen