Wir sind im dritten Trimenon – ET: 20.3.

Werbung in eigener Sache

Wir bekommen ein Baby – in 7 Wochen ist der Termin. Zwei Mamas, ein Team, ein Baby. Es wird… der Reihe nach:

Im April letzten Jahres habe ich mich für einen Studienplatz in Hebammenkunde an der Evangelischen Hochschule Berlin beworben. Ich hatte schon eine ganze Weile darüber nachgedacht noch mal ein Studium an meine Ausbildung ran zu hängen, aber ein Fernstudium erschien mir so anonym und bis vor kurzem gab es die Möglichkeit in Berlin noch nicht. Ein Studium in einer anderen Stadt wollte ich meiner Familie und mir nicht zumuten. Nun gibt es an der EHB den Studiengang „Hebammenkunde“. Jährlich werden dort nur vier Bewerberinnen als Quereinsteigerinnen aufgenommen. Daher rechnete ich überhaupt nicht wirklich mit einer Zusage.

Anfang des Sommers bot sich mir dann plötzlich die Möglichkeit, ein weiteres Herzensprojekt in Angriff zu nehmen. Eine Buchidee, die mir schon lange vorschwebt. Auch hier war ich mir nicht sicher, ob es etwas werden würde. Weiterlesen

Wie ich im Dienst plötzlich und unerwartet ein Kind bekam

Simulationstraining – oder: wie ich Mal plötzlich und unerwartet mitten im Dienst ein Kind bekam…

Dass `ne Hebamme im Dienst Kindern auf die Welt hilft, ist ja erst einmal nichts Ungewöhnliches. Etwas Besonderes ist es, wenn sie plötzlich selbst ein Kind bekommt. Und das ohne Schwangerschaft…
Aber immer schön der Reihe nach:

Da denkste nix Böses…

Es war ein gewöhnlicher Dienstagnachmittag und ich hatte mal wieder einen Extrawachendienst. Ich arbeite ja nicht mehr regelmäßig im Kreißsaal, aber wenn jemand krank wird oder zu einer Fortbildung gehen möchte, werde ich gefragt ob ich einen Dienst machen kann. Und wenn es passt, mache ich das sehr gerne.

Ich war schon etwas früher da, um mich zu akklimatisieren. Da kam unverhofft die leitende Hebamme auf mich zu. Heute wäre ein Simulationstraining angesetzt und da ich nun Dienst hätte, müsse ich eben auch mitmachen. Ich dachte natürlich, dass meine Handlungsfähigkeit getestet werden würde. Aber nichts da. Es stellte sich heraus, dass ich die für die Simulation nötige Schwangere spielen sollte. Die Übung galt also meinen Kolleginnen: Hebammen und Ärztinnen, die an diesem Tag mit mir Dienst hatten. Weiterlesen

Attachment Parenting Kongress 2018: Willkommen!

Attachment Parenting Kongress 2018

Werbung

Der bereits dritte Attachment Parenting (AP) Kongress fand am 13. & 14. Oktober 2018 in Hamburg statt. Attachment Parenting, das heißt soviel wie Bindungsorientierte Elternschaft. Der AP-Kongress ist ein Fachkongress, der sich aber auch an interessierte Eltern richtet. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, die neusten Erkenntnisse der Bindungsforschung vorzustellen und die Vernetzung zu fördern.
Ich war zum zweiten Mal dabei. Da ich den letzten AP-Kongress ausgelassen hatte, war ich besonders erfreut, dass inzwischen so viele Hebammenthemen in den Vorträgen vertreten waren. Dementsprechend habe ich viele Kolleginnen angetroffen und möchte fast behaupten, dass ein Viertel der KongressteilnehmerInnen Hebammen waren.

Freundlicherweise hat mich die Firma Weleda, einer der Hauptsponsoren des Kongresses in Hamburg, eingeladen. Ich muss sagen, Weleda ist wirklich eine der wenigen Firmen, die sich sowohl für Hebammen als Berufsgruppe als auch für Familien und ihre Belange einsetzen. Und das schreibe ich nicht wegen der Einladung, sondern dies ist der Grund, warum ich die Einladung sehr gerne angenommen habe.  Weiterlesen

Stillen ist Liebe

Ist Stillen unfeministisch?

Vom 1. bis zum 7. Oktober 2018 war Weltstillwoche. In dieser Woche machen Organisationen und Einzelpersonen weltweit auf das Stillen aufmerksam. Hintergrund der „Werbekampagne“ ist, dass nach UN-Angaben ca. 78 Millionen Babys weltweit lebensbedrohlichen Gesundheitsrisiken ausgesetzt sind, die durch das Stillen vermieden werden könnten. Die World Health Organisation (WHO) schrieb 2017 in ihrem Positionspapier 10 Facts on breastfeeding: “Breastfeeding is one of the most effective ways to ensure child health and survival.”

Stillen ist das Ideal

Auch wenn natürlich bekannt ist, dass Muttermilch erst einmal das beste Nahrungsmittel für alle Babys ist, gilt dieses Stillgebot ganz besonders für die Länder, in denen es deutlich weniger Alternativen gibt als hierzulande. Denn hier gehen wir normalerweise weder unterernährt in die Schwangerschaft und Geburt, noch haben wir Probleme damit, Babys mit guter Ersatznahrung zu füttern. Flaschenkinder müssen bei uns nicht um ihr Leben bangen. Weiterlesen

Beckenbodenmodell

Let`s talk about (In)Kontinenz! #Lebenstattmüssen

Eine Schwangerschaft und eine natürliche Geburt erhöhen das Risiko von Inkontinenz. Auch wenn es unsinnig ist, aus diesem Grund lieber einen Kaiserschnitt zu machen (die Vorteile einer Spontangeburt überwiegen in den allermeisten Fällen die Nachteile), so muss man doch auch mal über Inkontinenz sprechen. Denn glücklicherweise gibt es eine ganze Menge, was man – auch präventiv – gegen Inkontinenz tun kann, statt die scheinbar harmlosen „Uups-Momente“ lächelnd zu ertragen. Weiterlesen