Erkältungszeit

Erkältungszeit: Was tun wenn dein Baby die Nase voll hat?

Wenn der Herbst kommt, beginnt die Erkältungszeit. Wenn dann dein Baby die Nase voll hat, ist das besonders beim Trinken hinderlich, denn es muss sich dann ständig zum Atmen abdocken oder den Trinksauger loslassen und bekommt schlechte Laune. Es gibt Baby-Nasen-Sauger*, mit denen man dem Kind den Schnodder aus der Nase ziehen kann. Einige Modelle bedient man manuell. Den von mir verlinkten Sauger schließt man an den Staubsauger an. Ich stand diesem Tool erst sehr kritisch gegenüber, habe ihn aber getestet und finde ihn klasse. Selbst wenn aus versehen die höchste Saugstufe angeschaltet wird, regelt ein Ventil den Sog, der immer gleich sanft bleibt. Das Ganze klingt vielleicht trotzdem etwas rabiat, funktioniert aber richtig gut und viele Eltern schwören darauf.

Die Nasenspülung

Nicht unbedingt einfacher aber dafür vielleicht weniger unangenehm für’s Kind ist eine Nasenspülung mit Kochsalzlösung (NaCl). Diese kannst du in Plastikampullen in der Apotheke kaufen, oder auch leicht selbst herstellen: ¼ Liter abgekochtes Wasser mit einem gestrichenen Teelöffel Kochsalz vermischen und abkühlen lassen. Diese Lösung träufelst du mit einer Pipette oder einer Spritze in die Nase deines Säuglings, wartest einen Moment und nimmst dein Baby dann so auf den Arm, dass es möglichst aufrecht ist. Dadurch läuft dann der ganze Schnodder quasi von allein aus der Nase. Diese Prozedur lässt sich beliebig oft wiederholen.

Raumklima optimieren

Zusätzlich hilft eine kühle, leicht feuchte Raumluft den Schleimhäuten. Also lieber gut lüften und das Baby warm anziehen, als die trockene Heizungsluft. Wäsche im Schlafzimmer aufzuhängen, oder ein nasses Handtuch über der Heizung kann zusätzlich die Raumluft verbessern. Achtung! Lüften ist gut, Zugluft natürlich nicht.

Angemischt: Majoranbutter

Wenn die Nasenschleimhäute dennoch trocken werden hilft Majoranbutter, die dir dein Apotheker anmischen kann. Du kannst sie deinem Kind einfach unter die Nase reiben. Sie wirkt abschwellend, ist ganz mild, brennt nicht und hilft auch gleich gegen das Wundsein unter der Nase.
Ich habe immer gute Erfahrungen mit Majoranbutter gemacht, aber in letzter Zeit gehört, dass die Wirksamkeit angezweifelt wird und der Stoff Allergien auslösen kann. In sofern ist es leider wieder einmal ein kontroverses Thema, bei dem jeder für sich wissen muss wie er sich entscheidet.

Pimpinella Anisbutter

Ebenfalls empfehlenswert ist die Anisbutter von Pimpinella, mit Anisöl aus kontrolliert biologischem Anbau. Es ist nach traditioneller Rezeptur zubereitet und durch den Tubenschnabel leicht anzuwenden.

Schiefe Lage

Zum Schlafen kannst du dein Baby etwas aufrechter lagern. Dafür steckst du am besten ein kleines Kissen unter die Matratze. Das begünstigt die Atmung und der Schleim kann besser ablaufen.

Nasentropfen

Wenn dein Kind trotz aller Maßnahmen weiterhin schlecht Luft bekommt, kannst du in Absprache mit dem Kinderarzt auch mal kurzfristig (Säuglings-)Nasentropfen geben.

Sicher ist sicher

Meistens ist bei Säuglingen alles in Ordnung solange sie gut trinken. Sollte das nicht mehr der Fall sein, geh bitte unbedingt zum Kinderarzt, da kleine Kinder schnell dehydrieren (austrocknen).
Auch wenn dein Baby Fieber bekommt solltest du deinen Kinderarzt aufsuchen, da sich eine Erkältung auch mal zu einer Bronchitis oder Mittelohrentzündung ausweiten kann.

Trinken hilft

Du solltest darauf achten, dass dein Kind ausreichend viel trinkt. Wenn du stillst, leg es einfach etwas häufiger an. Gibst du ihm das Fläschchen, biete einfach zusätzlich zu den Milchmahlzeiten etwas Tee oder Wasser an.

Socken statt baden

Bis zum Ende der Erkältung ist das Baden zu vermeiden, da Kinder, besonders wenn die Haare auch nass geworden sind, nach dem Bad schnell auskühlen.
Besser immer schön warm halten: Ich bin ja ein großer Fan von Baby-Woll-Socken, denn sie sorgen für eine wohlige Wärme und regulieren die Feuchtigkeit optimal!
Wenn du all das beherzigst ist dein Baby sicher bald wieder fit. Und so eine kleine Erkältung stärkt ja auch immer das Immunsystem für die nächste Runde.

Gute Besserung!

*= Dieser Artikel enthält Affiliating-Links - Wenn du sie klickst und dann etwas kaufst, erhalte ich dafür vom Händler eine klitzekleine Vergütung - Danke dafür!


Hebammenblog.de gefällt Dir? Für's Liken & Teilen sag ich Danke! ;-)

EMAIL
FACEBOOK
TWITTER
INSTAGRAM
Whatsapp

Hier geht's zum Newsletter, der Dich alle 2-3 Wochen über neue Artikel informiert...


11 Kommentare
  1. Angi Kogler
    Angi Kogler sagte:

    Hallo,
    Nasensauger und Nasenspüler für mein Baby hört sich schlimm für mich an. Wg. Raumklima habe ich eine prima Idee gefunden auf der Website staendigerkaeltet.de, die ich oben angegeben habe (ist nicht meine): Salzlufttherapie. Ein Medizingerät, das die Luft permanent mit Salz anreichert und damit so etwas wie ein Meeresklima im Babyzimmer schafft.

    Lieben Gruß

    Antworten
  2. Christiane
    Christiane sagte:

    Also was bei der ersten Erkältung meiner Tochter (aktuell 5 Monate alt) super gut bei verstopfter Nase in der Nacht geholfen hat, war ein kleines Schälchen klein geschnittene Zwiebel neben das Kopfteil des Bettchens gestellt.
    Vorher hat sie furchtbar geschnorchelt, keine zwei Minuten war die Nase die ganze Nacht (!) frei. Toll!

    Antworten
    • Tatjana Dell
      Tatjana Dell sagte:

      Hat bei meiner Tochter auch geholfen. Die ist 6 Mon.
      Sie hatte in der Nacht die Nase „voll“, und ist deswegen jede halbe stunde wach geworden. Habe dann Zwiebeln in Scheiben geschnitten und neben ihr Bettchen gestellt. Keine 5 min später war die Nase frei und sie hat bis morgen früh geschlafen. Hilft wirklich!!!

      Antworten
  3. LydiaGündert
    LydiaGündert sagte:

    Früh und Abends Nase ausspülen mit Wick Vapo Spray Baby&Kind
    In Frankreich wohl an der Tagesordnung bei uns in Deutschland bislang, ich muss sagen leider noch nicht. Es bringt schon viel die Viren direkt wieder aus der Nase zu spülen bevor sie die Möglichkeit haben sich einzunisten. Da durch bekommt der Kleine und auch ich die Vireninformation, was ja reicht um immun zu werden aber der Infekt muss nicht durchgemacht werden.
    Ich liebe es! Und mein Kleiner hatte in seinem 1. Lebensjahr bislang nur 1x mal leichten Schnupfen der innerhalb von 3 Tagen wieder verschwunden war.
    Inhaltsstoff ist reines Meersalz und isotonische Kochsalzlösung, also nichts abschwellendes.
    Da muss ich dazu sagen, es war am Anfang eine ziemlich erschreckende Vorstellung, weil die Flasche so groß ist, mit der Nasenspülung meinem kleinen Baby die Nase auszuspülen. Aber erstaunlicher Weise als ich ihm erklärt habe was ich mache, hat er super mitgemacht (ist halt doch ein Baby mit Artgerechter Haltung…) und seitdem ist es für ihn völlig normal jeden Tag die Nase sauber zu machen.
    Empfohlen wird das VapoSpray ab dem 10. Lebensmonat. Wir haben mit 8 Wochen schon angefangen. Mein Kleiner ist im Februar geboren, also ein Winterkind. Hat super funktioniert, sonst hätte ich es auch gelassen, da ich schon allein durch meinen Erziehungsstil arg auf die Bedürfnisse meines Sohnes achte.
    Die üblichen NACL tropfen oder Nasensprays werden ja auch so früh genutzt. Allerdings ist der Inhalt eines Sprühstoßes so gering, dass es nicht in diesem Maße die Viren bzw. falls Schleim vorhanden diesen aus der Nase bekommt.

    Für unsere ganze Familie das Mittel der Wahl zur Vorbeugung. So sind uns bislang vor allem bei meinem Kind Xylometazolin oder ähnliches zum Abschwellen erspart geblieben.
    Diese habe ich persönlich in der Apotheke nur sehr, sehr ungern abgegeben, da sie bei längerem Gebrauch die Schleimhäute zusätzlich austrocknen und der Schnupfen immer wieder kommt, außerdem können sie eine Abhängigkeit hervorrufen, was nun wirklich bei so kleinen nicht sein muss.

    Antworten
  4. Christina
    Christina sagte:

    Meine Schwester hat ihres erstes Kind und weißt nicht viel über die Pflege, aber sie sucht immer nach verschiedene Tipps. Sie hat mir vor kurzem gefragt, ob ich weiß, was man machen muss, wenn Baby die Nase voll hat, aber ich bin kein Arzt und kein Profi mit Medikamenten. Ich suche nach den Tipps, die meiner Schwester helfen können, und habe diesen Artikel mit Ratschläge gefunden, z. B. wusste ich nicht, dass Majoranbutter auch gleich gegen das Wundsein unter der Nase hilft. Ich werde meiner Schwester erzählen, was ich in diesem Artikel gelernt habe, dass sie auch Pimpinella Anisbutter benutzen kann und noch eine Nasenspülung machen. Was mir auch noch hier gefallen hat, dass man das alles in der Apotheke finden kann, wie Nasentropfen und auch Hautpflege.

    Antworten
    • lydia Gündert
      lydia Gündert sagte:

      Hallo Christina,
      sehr lieb von dir, dass du dich so schön um deine Schwester kümmerst.
      Bei Unsicherheit fragt einfach die Nachsorgehebamme.
      Wenn du magst, dann schick mir deine Mail Adresse. Das gesuchte Medikamentenwissen habe ich.
      Liebe Grüsse

      Antworten
  5. Carina
    Carina sagte:

    Beim selbst herstellen von Nasenspüllösung bitte unbedingt aufpassen, dass dem Salz keine Riesenhilfen beigefügt sind!! Diese können ganz hässliche Reizungen hervorrufen, wenn man damit die Nase spült!

    Antworten
  6. Miriam
    Miriam sagte:

    Hallo Jana,
    unsere Hebamme hat uns empfohlen frische Muttermilch in die Nase zu träufeln (Bei verklebten Augen auch in die Augen). Was hältst du davon?

    Antworten
    • Jana Friedrich
      Jana Friedrich sagte:

      Muttermilch in die Nase ist super. Bei einer Erkältung wird die ja oft so trocken, da hilft die fettende Milch super. Bei den Augen bin ich immer etwas vorsichtig. Sind sie gereizt, kannst du Muttermilch versuchen. Bei richtig schlimm verklebten Augen funktioniert das nicht mehr. Da müssen Augentropfen her. Man kann es drei Tage lang mit Euphrasia Augentropfen probieren. Die helfen sehr gut. Wenn aber nach drei Tagen nicht, dann ab zum Kinderarzt und antibiotische Augentropfen verschreiben lassen.

      Antworten
  7. Anke
    Anke sagte:

    Hallo Jana,
    Danke für den Artikel. Wir haben selbst schon mehrfach Nasensauger und Nasenspülung probiert, allerdings findet unsere Maus beide ganz schrecklich. Sie schreit wie am Spieß und windet sich – da ist es trotz Kopf festhalten schwer, das Nasenloch überhaupt zu treffen (und ihr dabei nicht noch weh zu tun). Irgendwelche Tipps zur praktischen Umsetzung? Ist das bei allen Babys so schwierig und man muss einfach rabiat sein? Oder finden andere Babys das weniger schlimm? Es fällt uns sehr schwer, ihr so etwas aufzuzwingen, gerade wo es immer heißt, es sei am Anfang so wichtig, Urvertrauen aufzubauen… Aber wenn sie keine Luft bekommt, ist das gerade nachts auch kein akzeptabler Zustand.
    Als nächstes steht der Versuch mit der Zwiebel an…

    Antworten

Dein Kommentar

Mach mit!
Du hast Anregungen oder Kommentare? Schreib was!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.