Elternzeitbericht: Papa und Tochter spielen Keyboard

„Habt ihr auch Muttizeit?“ – ein Elternzeitbericht

Väter nehmen, statistisch gesehen, immer noch viel weniger Elternzeit in Anspruch als Mütter. Und in dieser Zeit hängt die gesamte Care- und Haushaltsarbeit in den meisten Familien nach wie vor weitestgehend an der Frau. Das mag teilweise an den politischen und gesellschaftlichen Strukturen liegen, die sich zwar grundsätzlich schon in die richtige Richtung entwickeln (Elternzeit, Elterngeld), aber immer noch keine Gleichbehandlung (Stichwort: gleiche Bezahlung) darstellen. Dass der Bereich der Familienarbeit in den Köpfen vieler Menschen nach wie vor den Frauen zugerechnet wird, liegt sicher auch an mangelnden Vorbildern im Vätersektor.

Für diese Serie habe ich in einem kleinen Aufruf nach Vätern gesucht, die über ihre Erfahrungen in der Elternzeit berichten. Es geht um Vereinbarkeit, Rollenfindung und darum, wie sie diese Pause vom Job im Tausch mit der intensiven Familienzeit – inklusive der dazugehörigen Care- & Haushaltsarbeit – erlebt haben. Gefragt sind Väter, denen eine gerechte Arbeitsteilung mit der Partnerin wichtig ist; die nicht nur Abend- und Wochenendväter sein wollen, sondern die eine wichtige Rolle im Leben ihrer Kinder spielen, und von ihnen so viel wie möglich mitbekommen möchten.
Und die gibt es. Ab sofort stelle ich sie euch nach und nach hier im Blog vor.

Einer von ihnen ist Rüdiger Dreier. Er macht den Auftakt zu dieser Reihe, für die ich in erstaunlich kurzer Zeit eine ordentliche Anzahl toller Berichte erhalten habe. Und weil bald Vatertag ist, gibt es den nächsten Weiterlesen

Elternzeitberichte - Vater & Sohn

Neues Format: Elternzeitberichte von Vätern

Ich werde habe ein neues Format in den Blog aufnehmen aufgenommen: Elternzeitberichte.
Dafür suche ich vor allem Väter, die Lust haben über ihre Erfahrungen aus der Elternzeit zu schreiben. Es geht um Vereinbarkeit, Rollenfindung und darum, wie ihr diese Pause vom Job im Tausch mit der intensiven Familienzeit – inklusive der dazugehörigen Care- & Haushaltsarbeit – erlebt habt.

Für den Einstieg habe ich mögliche Fragestellungen aufgeschrieben, die Weiterlesen

Babyhaut richtig pflegen

Luft & Liebe oder was? Hautpflege bei Säuglingen

Wasser, Luft und Liebe – das hört sich so schön an und war lange Zeit das Credo in der Säuglingshautpflege. Es stimmt – zumindest fast. Ein kleines bisschen umfangreicher ist es dann doch. Aber keine Angst: Die richtige Hautpflege ist babyeinfach.

Der erste Kontakt

Die Hautpflege beginnt schon im Kreißsaal. Das Neugeborene wird am besten nur abgetrocknet, damit es nicht auskühlt. Es muss aber nicht gewaschen werden. Es sei denn es gibt Stellen, an denen etwas Blut klebt – diese dürfen/sollen natürlich mit klarem Wasser abgewaschen werden. Eventuell noch vorhandene Käseschmiere könnt ihr einfach einmassieren, bzw. einziehen lassen. Das ist quasi die erste Hautpflege. Das Baden kann warten! Babys kommen erstaunlich sauber zur Welt, es herrscht also keine Eile. Weiterlesen

Stillen und Füttern mit Flasche im Wechsel ohne Saugverwirrung

Stillen: Von der Brust zur Flasche & sicher wieder zurück

– Werbung –

Kürzlich betreute ich eine junge Frau, die ihr Kind mitten im Studium bekam. Sie wollte das Baby auf jeden Fall stillen, gleichzeitig aber natürlich auch das Studium beenden. Wir überlegten also zusammen, wie es am besten zu bewerkstelligen sei. In dem Fall war das relativ einfach, da ihr Partner erst einmal in Elternzeit ging. Sie würde nach dem Wochenbett direkt weiter studieren und der Papa das Baby zum Stillen einfach in die Uni vorbeibringen.
Allerdings standen auch noch Prüfungen an, die ja nicht so gut durchs Stillen unterbrochen werden konnten. Und auch sonst würde es Zeiten geben, wo das Stillen einfach sehr ungünstig sein würde. Sie musste also pumpen, damit dann der Papa dem Baby die bereitgestellte Milch bei Bedarf mit der Flasche füttern konnte. Aber natürlich sollte auch der Wechsel zurück an die Brust unkompliziert stattfinden. Für all das brauchten wir einen guten Plan.

Und für diejenigen von euch, denen es ähnlich geht – ob ihr nun arbeiten gehen wollt oder müsst, oder einfach mal etwas Zeit für euch braucht, schreib ich jetzt mal auf, wie die temporäre Flaschenfütterung bei gestillten Kindern am besten zu bewerkstelligen ist und was man beachten sollte, um keine sogenannte Saugverwirrung aufkommen zu lassen. Weiterlesen

Stillen und Beruf

Stillen und Beruf – (k)ein Problem!?

Die Weltstillwoche 2015 findet dieses Jahr unter dem Motto “Stillen und Beruf – gemeinsam geht’s statt und verweist damit auf eine Herausforderung, vor der viele junge Mütter stehen: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Das ist ein schöner Anlass für mich, das Thema “Stillen auf der Arbeit” (gemeinsam mit euch) mal etwas ausführlicher zu beleuchten. Ohnehin fragen mich viele der von mir betreuten Frauen danach, wie man das wohl am besten macht.

Das Recht auf deiner Seite

Wenn du als stillende Mutter wieder arbeiten gehst, gibt es natürlich verschiedene Möglichkeiten für dich. Und Abstillen ist dabei in der Regel gar nicht nötig und auch nicht wirklich sinnvoll. Denn gerade weil du nun einen Teil des Tages von deinem Kind getrennt sein wirst, ist es gut, das Stillen noch ein Weilchen aufrecht erhalten zu können. Und genau dafür ist sogar das Gesetz erst mal auf deiner Seite:
Laut Mutterschutzgesetz (§7) stehen dir innerhalb eines acht-stündigen Arbeitstages zwei mal 30, oder ein mal 60 Minuten Stillpause zu. Diese wird als Arbeitszeit Weiterlesen