Rezepte für die Stillzeit

Stillkugeln und Stilltee – Rezepte für das Wochenbett

In der gesamten Stillzeit, wie in der Schwangerschaft ist eine gesunde, ausgewogene Ernährung besonders wichtig. Aber was, wenn du besonders in der Wochenbettzeit gar nicht richtig zum Kochen kommst, geschweige denn zum Essen…? Dann ist es gut ein paar kleine Snacks vor zu halten, die dann zumindest Überbrücken helfen. Die einfachsten Varianten sind Müsliriegel, Studentenfutter und natürlich Obst. Etwas nachhaltiger sättigend sind „Stillkugeln“.

Stillkugeln

“Energiebällchen” nach dem Grundrezept von Ingeborg Stadelmann, der Autorin des Buches: “Die Hebammensprechstunde” (übrigens total zu empfehlen)

Zutaten:
1kg Weizen, Gerste, Hafer (nach belieben mischen)
300g gekochter Vollkornreis
350g Butter
300g Honig
evtl. 1 Tasse fein gehackte Nüsse (Hasel-, Cashewnüsse, Mandeln)
1 Glas Wasser

Zubereitung:
Das Getreide mischen, grob schroten (oder schon geschrotet kaufen) und in einer großen Pfanne, ohne Öl rösten bis es leicht braun ist. Das Getreide riecht dann intensiv nach einer Mischung aus Popcorn und gebrannten Mandeln.
Das noch warme Getreide mit den restlichen Zutaten vermischen. Dabei vorsichtig das Wasser zugeben bis die Masse gut formbar wird.
Aus der Masse ca. 2 cm große Bällchen formen.
Die fertigen Kugeln können noch in Kokosflocken, geröstetem Sesam oder in Kakaopulver paniert werden.
Experimentierfreudige Frauen haben mir erzählt, sie haben getrocknete Aprikosen untergemischt, Schokocreme, oder das Ganze in Schokostreuseln oder Ovomaltine gewälzt.
Achtung: Diese Kalorienbomben sollten nicht im Übermaß verzehrt werden, so nach dem Motto “viel hilft viel”. Zwei bis fünf Stück am Tag sollten reichen. Den Rest, wegen der Butter, unbedingt im Kühlschrank aufbewahren.
Tip: Zum Ausprobieren beim ersten Mal einfach die Mengen der Zutaten reduzieren.

Stillkugeln sind natürlich nur eine Übergangslösung. Sobald etwas Routine in den Alltag gekommen ist, sollten geregelte Mahlzeiten wieder an der Tagesordnung sein.

Stilltee

Nicht nur das ausreichende Essen ist wichtig, auch auf bereitstehende Getränke solltest du achten. Beim Stillen bekommst du automatisch immer Durst. Empfohlen sind Wasser, verdünnte Säfte und Tee. Achtung aber beim Genuss von Salbei und Pfefferminztee: Beides reduziert die Milchmenge. Das kann man sich bei einer übermäßigen Milchproduktion natürlich auch zu Nutze machen.

Stilltee ist gut zur Förderung der Milchbildung und gut gegen Blähungen beim Kind und bei dir.
Dieser Tee ist ebenfalls aus dem Buch “Die Hebammensprechstunde” und besteht zu gleichen Teilen aus:

  • Anis – (Anisum pimpinella) : regt den Milchfluß an, sorgt für guten Schlaf und ist krampflösend. Ein altes Sprichwort sagt: “Mit Pimpinell, süßer Pimpinell, Mutter und Kind genesen schnell!”*
  • Dillfrüchte – unterstützen die Milchbildung, wirken entkrampfend und sind gut gegen Blähungen
  • Fenchel – wirkt krampflösend und ist gut gegen Blähungen
  • Majoran – ist krampflösend
  • Melisse – beruhigt die Nerven, hilft gegen Schlafstörungen und Nervosität
  • Schwarzkümmel – wirkt stärkend und ist gut gegen Blähungen

Einen Teelöffel pro Tasse 5-10 min. ziehen lassen. Pro Tag können hiervon zwei große Tassen genossen werden.
Wer den Tee nicht gerne selber machen möchte, kann ihn einfach als fertige Mischung in meinem kleinen Shop zum Blog bestellen.

Viele der Zutaten sind „gut gegen Blähungen“. Aber fragt mal junge Eltern, womit sie die meisten Probleme haben… ;-)
Da kann es nicht schaden ein wenig gegen zu Steuern.

Ach ja, und der Tee schmeckt auch noch gut. Wenn ihr das nicht so seht, dürft ihr etwas Honig in den Tee tun. Aber möglichst nicht so viel, es sei denn ihr könnt beim Stillen ein paar Extrakalorien gebrauchen. Die gigantische Menge an Kalorien ist übrigens der Grund, warum ich nur in seltenen Fällen Malzbier empfehle. Denn der ersetzt ja quasi eine Mahlzeit.

Na dann, Abwarten und Tee Trinken!

*Quelle:Arrowsmith, Nancy: Herbarium Magicum: “Das Buch der heilenden Kräuter”. – Berlin: Ullstein Buchverlage GmbH, 2007.

Meine Produktempfehlungen für dich

Das Buch „Die Hebammensprechstunde“ und den “Stilltee“ zur Milchbildung empfehle ich gerne den Familien in meiner täglichen Hebammenarbeit. In meinem Shop zum Blog kannst du sie jetzt kaufen – dort erhältst du übrigens bei vielen Produkten weitere persönliche Anwendungstips in Form eines kleinen Beipackzettels von mir.



Hebammenblog.de gefällt Dir? Für's Liken & Teilen sag ich Danke! ;-)

Hier geht's zum Newsletter, der Dich alle 2-3 Wochen über neue Artikel informiert...


19 Antworten
  1. Katja
    Katja sagt:

    Hallo!
    Vollkornbrot zählt ja zu den blähenden Produkten, und in vielen Rezepten der Stillkugeln ist frisch gemahlenes Getreide. Seit ich die esse habe ich den Eindruck, mein Kleiner hat stärkere Probleme mit der Verdauung. Kann das sein?
    Viele Grüße
    Katja

    Antworten
    • Jana Friedrich
      Jana Friedrich sagt:

      Ja, leider vertragen nicht alle Kinder Vollkornprodukte gut. Du kannst versuchen, das durch Trinken von Kümmel-, oder Fenchel-Kümmeltee auszugleichen.
      Auch “Stilltee” hilft oft gut.
      Liebe Grüße und viel Erfolg
      Jana

      Antworten
  2. Sabrina
    Sabrina sagt:

    Hallo,
    Ich Stille jetzt fast 9 Monate und meine Milch geht jetzt weg ! Bin total traurig ! Ich und mein kleiner Mann lieben es zu stillen und ich wollte eigentlich ein Jahr stillen – kann man da irgendwas machen ?

    Lg Sabrina

    Antworten
    • Jana Friedrich
      Jana Friedrich sagt:

      Liebe Sabrina, die Milchbildung funktioniert nach Angebot und Nachfrage. Je weniger dein Sohn an der Brust trinkt, um so weniger produziert die Brust.
      Du könntest also versuchen wieder häufiger anzulegen. Ansonsten gibt es verschiedene homöopathische Möglichkeiten. Das geht aber nicht per “Ferndiagnose”. So lange du stillst, kannst du bei Problemen immer noch Hebammenhilfe in Anspruch nehmen!!!
      Liebe Grüße
      Jana

      Antworten
  3. Gesa
    Gesa sagt:

    Ich finde Malzkaffee als Alternative zum Malzbier ganz gut. Da fällt mir dann der Verzicht auf “richtigen” Kaffee nicht so schwer. Und ich füge meinem Stilltee immer noch Bockshornkleesamen bei. Ich hatte immer ein bisschen Probleme mit meiner Milchmenge und mit Bockshornklee scheint es wirklich besser zu sein.

    Antworten
  4. Daniela
    Daniela sagt:

    Hallo, kurze Frage bevor ich in die Stillkugelproduktion einsteige: Bezieht sich die Mengenangabe 300g tatsächlich auf den gekochten Reis und falls ja, wieviel Gramm rohen Reis brauche ich dafür ungefähr?

    Danke und LG!

    Antworten
    • Jana Friedrich
      Jana Friedrich sagt:

      Hallo Daniela, ich muss mal wieder welche machen, das ist schon so lange her. Aber ich denke das waren so ungefähr 100g, da man ja meist 1 Teil Reis zu 2-3 Teile Wasser nimmt.
      LG Jana

      Antworten
  5. Daniela
    Daniela sagt:

    Hallo,
    ich habe gestern versucht, die Stillkugeln herzustellen. Leider sind sie komplett zerfallen, das Getreide war wohl zu grob. Ganz feines Getreide bekomme ich aber nirgends und selber bei dem feiner geschroteten Getreide, das ich heute besorgt habe, hält das nicht wirklich gut, (eventuell eher wenn man sehr sehr viel Butter mit rein gibt). Ausserdem ist geschrotetes Getreide doch immer hart – muss das nicht vorher eingeweicht werden, wie Frischkornbrei?
    Danke und LG!

    Antworten
    • Tina
      Tina sagt:

      Ich habe die Masse auf ein Backblech(mit Papier), gut verdichtet und in ca 3*3 cm große Stücke geschnitten (das geht aber nicht perfekt durch die grobe Struktur).
      Dann habe ich das ganze ca eine Stunde ziehen/abkühlen lassen und anschließend die Stücke vorsichtig (sind noch sehr weich) in eine Dose geschichtet und ab in den Kühlschrank.
      Am nächsten Morgen waren sie perfekt!

      Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. 16 geliebte Geschenk zur Geburt deines Babys sagt:

    […] Marmeladen, kleine Stillkugeln, Notfallmahlzeiten, leckeres Müsli, Smoothies zum Trinken, hochwertige […]

  2. Wochenbett-Tipps aus erster Hand | Nekos Life sagt:

    […] das man zwischendurch essen kann. Hierfür bieten sich besonders Studentenfutter, Müsliriegel oder Energiebällchen […]

  3. […] um die eltern gekümmert & sie mit essen versorgt. ich hab also einen abend lang gewuzzelt {stillkugeln}, gekocht & gebacken {blätterteig-muffins & die tartes}, um ihnen ein abendessen […]

  4. […] ebenso bekannt und beliebt sind Milchbildungskugeln oder -kekse. Einmal gemacht, halten sie ein paar Tage vor und können bei Bedarf schnell hervor […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Schreib was!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.