Beiträge

Schwangere mit Geburts-TENS unter Wehen

Geburts-TENS zur Bewältigung von Wehenschmerz

Werbung

Was ist eigentlich Geburts-TENS?
Neben der Freude endlich das Baby kennenzulernen, ist der Respekt vor den Wehen wahrscheinlich eines der vorrangigsten Themen, in den Gedanken von Frauen, kurz vor der Geburt. Werde ich die Wehen bei der Geburt aushalten können? Was wird mir helfen? Welche Möglichkeiten der Schmerzlinderung gibt es für mich, wenn ich doch Unterstützung brauche? Wenn es dir ebenso geht, möchte ich dir hier gerne die Möglichkeit vorstellen, die Wehen-Schmerzen mittels Geburts-TENS zu bewältigen.

Wehen-Schmerz

Wehen – das sind eigentlich „nur“ rhythmische Muskelkontraktionen der Gebärmutter. Wehen tun einem nichts. Sie fließen durch den Körper hindurch, ohne Schaden zu hinterlassen. Jedoch empfinden das die meisten Frauen als sehr unangenehm bis hin zu extrem schmerzhaft.
Wie gut du mit den Wehen zurechtkommen wirst, hängt von vielen Faktoren ab:

  • Entwickelt sich die Wehentätigkeit physiologisch?
    Also in einem gesunden Verhältnis von Wehendauer zu Wehenpause?
  • Wie viel Bedeutung misst du den Wehen zu?
    Konzentrierst du dich auf die Wehe und gibst ihr damit Raum, oder schaffst du es, sie einfach als gegeben hinzunehmen?
  • Wie gut wirst du dich, trotz der Wehen, entspannen können?
  • Hast du große Angst, oder vertraust du dem Prozess?
  • Welche Vorerfahrung hast du?
  • Was hat dein Unterbewusstsein über Geburten abgespeichert?
  • In welchem körperlichen Zustand wirst du in die Geburt starten?
    Ausgeschlafen und gesund, oder total übermüdet und angeschlagen?

Schmerzmittel unter der Geburt

Aus verschiedenen Gründen kann es also unter der Geburt zu dem Punkt kommen, an dem du dir ein Schmerzmittel wünscht. Dafür stehen dir einige Möglichkeiten zur Verfügung, die ich im Artikel „Schmerzmittelalternativen für die Geburt“ ausführlich beschreibe. In diesem Beitrag soll es nun aber speziell um die Schmerzlinderung via Geburts-TENS gehen. Weiterlesen

Geburt mit Perspektivwechsel: Ein Geburtsbericht aus Mutter- & Vatersicht

Kennt ihr das, wenn mehrere Menschen von ein und demselben Ereignis berichten, es sich aber so anhört, als hätten sie etwas völlig Unterschiedliches erlebt?
Die beiden Eltern Rike und Thomas bringen mit diesem Geburtsbericht ein absolutes Novum in meinen Blog: Die Doppelperspektive! Die Mutter berichtet aus ihrer Sicht und der Vater aus seiner – sie haben den Text einfach als Paar zusammen geschrieben. Das finde ich ausgesprochen großartig, denn schon oft habe ich mich beim Lesen von Geburtsberichten gefragt, wie das wohl alles für den Partner gewesen sein mag.
Thomas schrieb mir: „Rike führte bereits ein Schwangerschaftstagebuch. Als ihr dann aber in der vielbeschäftigten und hormondurchfluteten Wochenbettzeit die Erinnerung an die Geburt zu verschwimmen drohte, schrieb ich die Geschichte für uns beide auf. Ich wollte dieses gravierende Erlebnis unbedingt konservieren. Als ich mit meiner Perspektive fertig war, hatte Rike das Bedürfnis ihre Sicht einzubringen und schon war die Idee geboren, beides ineinander fließen zu lassen.“

Ich bin den Beiden für diesen positiven Einblick sehr dankbar. Es ist ein total schöner und hinreißend persönlicher Text, der nicht zuletzt durch den ständigen Perspektivwechsel Weiterlesen

Mehr Küsse unter der Geburt!

Küsse haben viele Bedeutungen: Ein Kuss kann für Leidenschaft, Liebe, einfach nur Freundschaft, oder, im Falle des Mafia-Kusses, sogar für Hass stehen. Es gibt den Erweckungskuss in Märchen, den Bruderkuss als Zeichen der Ehrerbietung, z.B. unter Staatsmännern, den Kuss, der die Ehe besiegelt, den demütigen Ring- oder Handkuss, das Küsschen zur Begrüßung, den zärtlichen oder auch leidenschaftlichen Kuss als Teil sexueller Liebe, den Luftkuss, Zungenkuss, Schmatzer, Schmetterlingskuss, Abschiedskuss …
Die Wirkungsweisen von Küssen sind dabei genau so unterschiedlich, wie die Kussarten und Bezeichnungen an sich. Mir geht es hier vor allem um die zärtlichen, sinnlichen und leidenschaftlichen Küsse. Diese haben, neben der großen Symbolik, den wunderbaren „Vorteil“, dass sie nicht einfach nur schöne Gefühle hervorrufen, sondern mit einer ordentlichen Portion Hormonausschüttung daher kommen. Und das kann unter der Geburt tatsächlich sehr hilfreich sein.

Weiterlesen

Geburtsbericht: Xaver und die Kiwi-Saugglocke

Der Einladung, auf Hebammenblog.de über Geburten zu berichten, sind unglaublich viele von euch gefolgt. Eine von ihnen ist Isabel. Sie schrieb mir:
„Ich finde deine Idee, schonungslos über Geburten zu schreiben, toll! Ich erzähle die Geschichte der Geburt meines Sohnes total gerne. Eine Geburt ist ein solches Wunder und jede verläuft komplett anders. Ich habe mir im Vorfeld viele Geburts-Stories angehört und fand es beruhigend, mir dabei auch die aberwitzigsten Details anzuhören.“

Wenn ihr auch Lust auf Details habt, dann ist dieser Bericht genau richtig. 😉 Er ist, wie auch die Geburt selbst, sehr lang, aber Isabel beschreibt das Geschehen und ihre Gedanken dazu sehr schön und fesselnd. Meine Erläuterungen und Kommentare gibt’s dazu „wie immer“ in lila. Weiterlesen

Geburtsbericht: Eine Nabelschnurverwicklung

Bei jedem ersten Wochenbettbesuch gehört die Nachbesprechung der Geburt, neben der rein medizinischen Betreuung, zu meinen liebsten und wichtigsten Aufgaben. Ich befrage die Familien, wie sie die Geburt erlebt haben, ob irgend etwas völlig anders gelaufen ist als gedacht oder ob sie irgend etwas nicht verstanden haben und gerne noch einmal besprechen möchten. Oft hilft es Müttern und Vätern bei der Verarbeitung der Geburt, einfach alles noch mal erzählen zu können. Manchmal helfen dann meine Erklärungen dabei, bestimmte Situationen richtig einzuordnen und zu verstehen. In jedem Fall tut es frischen Eltern sehr gut und ist obendrein ein schöner Einstieg in die Wochenbetreuung.

Für die erste „gebloggte“ Geburtsbesprechung auf Hebammenblog.de hat mir Kathrin – vom Blog Nestling.org – von der Geburt ihrer Tochter erzählt. Ihre sehr persönlichen Erlebnisse, die Nabenschnurverwicklung ihrer Tochter, sowie meine Erläuterungen und Kommentare – in lila – könnt ihr jetzt hier lesen. Weiterlesen