Sex in der Schwangerschaft

Sex in der Schwangerschaft

Eine der häufigsten Fragen bei Vorsorgegesprächen ist ja die nach “ähm, also *rot werd* Verkehr in der Schwangerschaft”. Ob das O.K. ist, oder schaden kann…? Also Verkehr ist ja grundsätzlich immer gefährlich, aber Sex ist in der Schwangerschaft normalerweise natürlich kein Problem. ;-)

Kopfkino

Ich glaube, da ist einerseits die Angst, dem Kind könnte wirklich etwas passieren. Andererseits läuft bei vielen Paaren im Vorfeld einiges an Kopfkino ab: Sie fragt sich, ob er sie noch attraktiv findet, wo sie doch so gar nicht mehr dem gängigen Schönheitsideal entspricht. Sie hat vielleicht Angst von der berufstätigen, selbstständigen und selbstbewussten Frau zum abhängigen Hausmütterchen zu verkommen. Er fragt sich ob und wie er sich seiner “schwangeren Auster” nähern darf.

Ist vielleicht auch manchmal irritiert von ihrer Fülle, oder dem sich im Bauch bewegenden Baby. Und dann gibt es ja auch noch rein technisch kleine Veränderungen.

viel Reden hilft viel

Ich kann euch nur sagen: Redet miteinander! In der “Krise” liegt die Chance eure Beziehung auf die nächste Ebene zu heben.
Die Beziehung zwischen zwei Partnern ändert sich durch das “Eltern werden” tiefgreifend. Jegliche eventuell noch vorhandene Unverbindlichkeit weicht nun der gemeinsamen Verantwortung. Plötzlich gehört ein neuer Mensch dazu. Dazu kommen diverse körperliche Veränderungen. All das bewirkt oft eine Verunsicherung, die ein Bedürfnis nach emotionaler Bestätigung durch Zärtlichkeit hervorruft. Besonders im zweiten Trimenon (16.-28.SSW), wenn die Anpassung an die Schwangerschaft stattgefunden hat, wünschen sich viele Frauen Zärtlichkeiten und körperliche Liebe. Die Weitstellung der Gefäße, die gute Durchblutung der Scheide und vermehrte Sekretion, begünstigen das. Auch die Tatsache sich über Verhütung keine Gedanken machen zu müssen, wirkt oft befreiend. Der Bauch ist noch nicht so groß. Die Anfangszipperlein (wie Übelkeit) geraten in Vergessenheit, die Beschwerlichkeiten am Schluss (wie Kurzatmigkeit und Ungelenkigkeit) sind noch weit weg. Einige Frauen erleben ihren schwangeren Körper sinnlicher, andere mögen am liebsten keine Berührungen. Manche Frauen empfinden Berührungen der empfindlichen, spannenden Brust als eher unangenehm, andere freuen sich über den ungewohnten Umfang. Das ist also höchst individuell. Erlaubt ist zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft alles was beiden Partnern Spaß macht. Wenn der Bauch wächst, ist eben Kreativität gefragt.

keine Angst!

Oft bremsen jetzt eher die Männer: „Er“ soll ja nicht das Erste sein was das Kind vom Papa zu sehen bekommt. – Quatsch! Das Kind liegt natürlich gut geschützt in der Gebärmutter, umgeben von der puffernden Fruchtwasserhülle und bekommt höchstens die mütterlichen “good vibrations” ab. Ausnahmen sind vorzeitige Wehen, Blutungen u.ä. Schwangerschaftsrisiken. Sprich einfach mit Deiner Hebamme über eventuell bestehende Risiken.
Und nun noch der gute Rat zum Schluss: Im Zweifelsfall macht es einfach wie die Igel und zwar – gaaaanz vorsichtig!

Sprechen über Sex im Blog? Ich bin gespannt, ob jemand Lust und etwas Mut hat diesen Artikel zu kommentieren. Ich würde mich jedenfalls darüber freuen!



Hebammenblog.de gefällt Dir? Für's Liken & Teilen sag ich Danke! ;-)

Hier geht's zum Newsletter, der Dich alle 2-3 Wochen über neue Artikel informiert...


7 Kommentare
  1. Ina
    Ina sagt:

    Hi Jana,

    ich finde deinen Blog total super. Deine Artikel sind immer lesenswert!
    Zum Thema Sex in der Schwangerschaft kann ich nur sagen: her damit :-) man muss halt irgendwann ein bisschen umdenken oder improvisieren, aber wenn man Lust hat, dann hält einen ein Kugelbauch nicht davon ab, Sex zu haben. Wieso auch? Ich finde mich jetzt in der 37. Woche zwar nicht mehr wirklich scharf, aber mein Freund sagt, ich hätte keine Ahnung und sollte diese Beurteilung lieber ihm überlassen ;-) er lacht sich natürlich kaputt über behäbiges Herumwälzen oder atemloses Schnaufen nach 2 Minuten knutschen.
    Für uns hat die Schwangerschaft im Hinblick auf Sex jedenfalls nichts verändert, allerhöchstens ist eine neue Art von Nähe hinzugekommen, die uns aber beiden total gut tut.

    Antworten
  2. Julia
    Julia sagt:

    Hallo!

    Was auch ganz toll sein kann: einfach keinen Sex haben – und damit zufrieden sein.
    Jetzt in der 33. Woche habe ich schon einige Phasen erlebt, in denen ich mal Rückenprobleme hatte oder mich unbeweglich fühlte – und die Lust auf Sex muss sowieso irgendwo hinten im Schrank bei den zu engen Klamotten gelandet sein. Und von meinem Mann kam in der Richtung auch nicht viel… Also hab ich meinen Mann einfach mal gefragt: Wie ist das für dich, dass wir zur Zeit keinen Sex haben? Und er meinte, es sei okay. Kein Problem. Wir waren uns einig, dass es eben eine Phase ist und wir uns auf die Zeit freuen, wenn sie vorbei ist. Wir kuscheln, genießen die Vorfreude auf Baby und alles, was da kommen mag.
    Ich habe schon gelesen, dass dieser Abfall der Libido bei beiden Partnern nicht ungewöhnlich ist. Und in zehn Jahren Beziehung ist das auch nicht unsere erste “Dürre” – bald werden wir wieder im Regen tanzen!

    Mal sehen, ob es in den nächsten Wochen meinem Rücken doch mal wieder besser geht und vielleicht doch noch mal was geht… vielleicht als Maßnahme zur Einleitung, wenn die Zeit reif ist….? Dann gibt es ja noch (neben all den anderen Zärtlichkeiten) die Damm-Massage, die durchaus der Partner machen kann…

    Also ja: Reden hilft. Und Geduld. Und die eigenen Bedürfnisse akzeptieren und genießen, was zu genießen ist.

    Liebe Grüße,
    Julia

    Antworten
    • Jana Friedrich
      Jana Friedrich sagt:

      Hallo Julia, na klar ist das auch OK. Vor allem redet Ihr darüber und das ist sowiso das Allerwichtigste. Und die Unlust befällt tatsächlich sehr viele Paare. Gut, wenn das gleichzeitig passiert.
      LG
      Jana

      Antworten
  3. Katrin
    Katrin sagt:

    Hallo Jana,

    Bei uns fing das am Anfang auch so an…können wir normal Sex haben? Ich kann mir ehrlich gesagt gerad nichts Schöneres vorstellen. Wie Ina schreibt ist es eher mein Partner der mir sagt ich hätte keine Ahnung und ich solle ihm die Entscheidung lassen ob er mich begehrenswert findet.
    Ganz im Gegenteil ich finde sogar das unser Sex liebevoller und noch schöner geworden ist seit meiner Schwangerschaft.
    Meine Hebamme hat von Anfang an offen mit mir über dieses Thema gesprochen und dafür war ich Ihr sehr dankbar. Sie hat mir Tips gegeben was wir ausprobieren könnten…es hatte sich schon ein bisschen was verändert und am Anfang hatte ich auch keine Freude mehr daran. Offen mit seinem Partner darüber sprechen hilft aber auf jeden Fall.

    LG Katrin

    Antworten
  4. Andrea
    Andrea sagt:

    Liebe Jana,

    ich bin gerade hereingestolpert und freu mich über Deinen Artikel :) Wir bekommen im August unser erstes Kind. Dadurch, dass ich lange Schmierblutungen hatte (bis zur 17. Woche), war bei mir einfach alles dicht. Ich hatte Angst, mir war übel und es ging gar nix mehr.
    Beim googlen (großes Schmunzeln über “Lest nicht so viel im Internet”) fand ich echt schockierende Aussagen von werdenden Mamas, die “es halt alle paar Wochen mal über sich ergehen lassen”. Schrecklich, zum Glück hat mich mein Mann nie bedrängt (wie es ja auch eigentlich sein sollte!) und langsam geht’s auch wieder. Auch wenn jetzt das 3. Trimester schon angefangen hat :D

    Liebe Grüße
    Andrea

    Antworten
    • Jana Friedrich
      Jana Friedrich sagt:

      Liebe Andrea, schön dass du hierher gefunden hast.
      Klar, dass mein mit Blutungen und Übelkeit keinen Kopf für Sex hat (vielleicht auch beide nicht?!). Es gibt einfach Phasen wo die Lust mal weniger oder auch ganz weg ist. Irgendwann kommt es wieder. Auch wenn Sex wichtig ist, besteht die Liebe ja auch nicht nur daraus.
      Ich wünsche euch ein entspanntes drittes Trimester und eine schöne Geburt.
      LG
      Jana

      Antworten

Dein Kommentar

Du hast Anregungen oder Kommentare?
Schreib was!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.