Bankräuberbaby

Es gibt im Kreißsaal Tage, da scheinen sich alle Kinder zum gemeinsamen Geburtstag verabredet zu haben. Man hat dann das Gefühl, dass ein Bus vorgefahren sei, aus dem lauter Schwangere aussteigen. Sie strömen in den Kreißsaal und wir kommen kaum hinterher mit Betreuen, Entbinden, Wiegen, Messen, Untersuchen, Verlegen und Aufräumen der Entbindungssäle. So ein Tag war das auch an dem es in einer Tour an der Kreißsaaltür klingelte. Meine Kollegin und ich wechselten uns mit der Klingel ab, so gut es ging und  tauschten nur kurz im Vorbeigehen Organisatorisches a la „der rote Kreißsaal ist wieder frei“ oder „die Wanne muss noch geputzt werden“ aus oder warfen uns aufmunternde Blicke zu. Ich hatte gerade kurz Zeit zum Durchatmen und die Hoffnung mal schnell Frühstücken zu können, da klingelte es wieder. Ich fragte erst über die Sprechanlage nach und bekam nur ein panisches „ich hab Pressdrang!“ zu hören. Ich rannte zur Tür und bugsierte die Frau, die ein langes Kleid trug, in den nächsten freien Raum. Sie humpelte, sagte komischerweise gar nichts mehr und starrte mich nur mit weit geöffneten Augen an – dann raffte sie ihr Kleid hoch. Sie trug eine hautfarbene Perlonstrumpfhose und genau darin befand sich bereits das Baby! Es sah wirklich aus wie ein auf dem Kopf stehender Bankräuber mit Maske…
Schnell war die Strumpfhose ausgezogen und Frau mit Kind gebettet. Glücklicherweise war das Kind ja in der stabilen Strumpfhose aufgefangen worden, sonst wäre es glatt eine Sturzgeburt geworden. Mutter und Kind waren wohlauf  und erholten sich auch alsbald von dem Schrecken.

 

Jede Frau hat das Recht auf eine positive, selbstbestimmte Geburtserfahrung. Seit ich Hebamme geworden bin verhelfe ich Frauen dazu.
Ich bin Jana Friedrich, Mutter von zwei Kindern, Hebamme seit 1998 (und seit September 2020 mit B. Sc. of Midwifery), Bloggerin seit 2012, Autorin zweier Bücher, Speakerin und Expertin im Themenbereich Familie. Mit meiner Expertise unterstütze ich darüber hinaus auch Kulturschaffende, Firmen und Politiker*innen.
In diesem Blog teile ich mit dir mein Wissen und meine Erfahrung rund um Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und das erste Jahr mit Baby.
Du bekommst bei mir Informationen, Beratung und „Zutaten“ zur Meinungsbildung für eines der spannendsten Abenteuer des Lebens.

Mehr über mich →

3 Kommentare
  1. Avatar
    Maja sagte:

    Ach du meine Güte, ich kann es so nachvollziehen, dass man nicht weiß wann es denn nun los geht. Bei meinem ersten ging es ja nicht ganz so schnell, aber Zeit zum gemütlich hinsetzten, legen oder stellen war da auch nicht mehr.

    Je näher der Termin jetzt rückt, umso mehr Angst hab ich auch, dass es unaufhaltsam das Licht der Welt erblicken will…

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse mir deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.